Schornsteinfeger

Steinmetz und Steinbildhauer


Straßenbauer

Stuckateur


Tiefbaufacharbeiter

ANDEREN EINE GRUBE GRABEN

Je nach Schwerpunkt deiner Ausbildung führst du Erdbauarbeiten durch oder stellst Baugruben, Verkehrswege und -flächen her. Weitere Schwerpunkte können auch der Einbau von Ver- und Entsorgungssystemen oder Bohrungen im Erdreich sein.

Allround-Talent

Auch im Tiefbau gibt es Überflieger. Diese Wesen besitzen zwar keine Schwingen, allerdings sollten ihnen in Sachen handwerkliches Geschick und körperliche Belastbarkeit Flügel wachsen. Als Allround-Könner in deinem Fachgebiet bist du zwar kein Spezialist, aufgrund deiner breiten Ausbildung kannst du aber problemlos innerhalb aller Bereiche des Tiefbaus wechseln. Zum Tiefbaufacharbeiter hast du es bereits nach zweijähriger Lehrzeit gebracht. Möglich ist nach einem weiteren Jahr Lehre eine Gesellenprüfung mit Abschluss in den Berufen Straßenbauer, Spezialtiefbauer, Rohrleitungsbauer, Kanalbauer, Brunnenbauer oder Gleisbauer.

Ausbaufacharbeiter

MULTITALENT BEIM INNENAUSBAU

Dazu gehst du auf die Baustelle, wenn der Rohbau eines Neubaus bereits fertig ist. Aber auch bei Sanierungen, Modernisierung und Instandsetzungen von alten Gebäuden wird der Ausbaufacharbeiter gebraucht. Du arbeitest zum Beispiel für Zimmereibetriebe, Isolierbauunternehmen, für Fachbetriebe der Fußbodentechnik oder für Stuckateurbetriebe.

Du bist das Multitalent beim Innenausbau und errichtest beispielsweise Innenwände aus Gipskartonplatten, trägst Putz auf oder verlegst Fliesen. Du stellst Holzkonstruktionen und Estriche her, führst Stuckarbeiten durch, baust Dämmstoffe für den Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz ein und stellst Bauteile im Trockenbau her. Damit nicht genug: Der Ausbaufacharbeiter richtet die Baustellen ein, sichert sie ab und bereitet die entsprechenden Materialien und Teile für den Innenausbau vor.

Mit Köpfchen und Muskeln im Team arbeiten

Jede Menge Abwechslung ist dir als Ausbaufacharbeiter also garantiert. Für so viele unterschiedliche Aufgaben musst du allerdings auch einige Voraussetzungen mitbringen: Du solltest körperlich fit sein, brauchst viel technisches Verständnis und musst gut im Team arbeiten können.

Die Lehre eröffnet viele Möglichkeiten: Du kannst noch den Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Stuckateur, Zimmerer, Estrichleger, Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer oder Trockenbaumonteur an deine Ausbildung dranhängen.

Baugeräteführer/in

Bauzeichner/in


Beton und Stahlbetonbauer/in

Bodenleger/in


Dachdecker/in

Fliesen,Platten u. Mosaikleger


Gerüstbauer/in

Maler/in und Lackierer/in


Maurer/in

Trockenbaumonteur/in


Zimmerer/in

Bauten und Objektbeschichter/in


Bauwerksabdichter/in


Feuerungs- und Schornsteinbauer/in

COOL BLEIBEN IM HEISSEN BERUF

1.400 Grad Celsius - so hohe Temperaturen herrschen in den Industrieöfen und Feuerungsanlagen, mit denen du zu tun haben kannst. Da ist es extrem wichtig, tragende Konstruktionen vor der Hitze zu schützen. Das gelingt dir mit besonderen feuerfesten und wärmedämmenden Baustoffen.

Nicht nur in der chemischen, keramischen und in der Hüttenindustrie, sondern auch bei Raffinerien und Dampferzeugern ist dein Know-how und Können gefragt. Zu deinem Aufgabengebiet gehören darüber hinaus die Konstruktion und die Montage von Blitzschutzeinrichtungen.

Verantwortungsvoll und gewissenhaft

Bist du Feuer und Flamme für diesen Beruf? Einige Voraussetzungen musst du mitbringen: Ein Feuerungs- und Schornsteinbauer sollte körperlich fit, flexibel sowie handwerklich begabt sein. Außerdem musst du über eine schnelle Auffassungsgabe verfügen. Und damit deine Arbeit nicht zu einem gefährlichen Spiel mit dem Feuer wird, brauchst du eine große Portion Verantwortungsgefühl und solltest außerordentlich gewissenhaft sein.

Fachkraft für Holz-und Bautenschutzarbeiten

Estrichleger/in


Brunnenbauer/in

HIGHTECH MIT TIEFGANG

Mit geologischen Grundkenntnissen und Kennerblick stellst du die Bodenbeschaffenheiten fest und bestimmst, welche Materialien und Arbeitsgeräte für die Bohrung benötigt werden. Dann zapfst du die Wasservorräte mit modernen Geräten an - und schützt das Grundwasser durch spezielle Techniken vor Verschmutzung.

Einsatz für Umwelt und Mensch

Wenn du deine handwerklichen Fähigkeiten für die Umwelt und für den Menschen einsetzen willst, findest du hier deinen Beruf und vielleicht deine Berufung. Als Brunnenbauer sorgst du dafür, dass uns ausreichende Mengen Wasser zur Verfügung stehen.

Der Beruf des Brunnenbauers ist aktueller denn je. Denn du wirst auch für den Anlagenbau benötigt. Etwa wenn es darum geht, Erdwärme zum Heizen von Gebäuden oder zur Warmwasseraufbereitung zu nutzen. Auch bei großen Bauprojekten ist der Brunnenbauer gefragt. Du baust dort aber nicht nur Brunnen zur Trinkwassergewinnung, sondern bohrst auch Schächte zum vorübergehenden Abpumpen von Grundwasser, damit Fundamente auf festem Boden stehen.

Kanalbauer/in

Ofen- und Luftheizungsbauer


Naturwerksteinmechaniker/in

VOM GROBEN INS FEINE

Als Naturwerksteinmechaniker bearbeitest du bereits vorgesägte oder behauene Natursteine weiter und stellst unterschiedliche Produkte aus ihnen her. Drei Wege stehen dir dabei offen: In der Fachrichtung Maschinenbearbeitungstechnik arbeitest du meist in großen Werkhallen und stellst mithilfe von programmierbaren Säge-, Schleif- und Fräsmaschinen maßgenau Fliesen, Platten und Massivobjekte her. Entscheidest du dich für den Bereich Schleiftechnik, ist dein Spezialgebiet die perfekte Oberfläche: Damit alles glattgeht, schleifst und polierst du die Produkte sowohl mit Handwerkzeugen als auch mit entsprechenden Maschinen. Dein Arbeitsort könnte dann etwa ein Granit- oder Sandsteinwerk oder ein Naturwerksteinbetrieb sein. Liegt dir eher klassisches Werkzeug, ist die Fachrichtung Steinmetztechnik vielleicht etwas für dich: Hier gestaltest du Wand- und Deckenbekleidungen, aber auch kunstvolle Objekte wie Säulen, Denk- und Grabmäler. Neben hand- und computergesteuerten Steinbearbeitungsmaschinen kommen in Natursteinbetrieben auch verschiedene Handwerkzeuge wie Stockhammer, Knüpfel und Meißel zum Einsatz.

Bringst du den Stein ins Rollen?

Zum exakten Einhalten von Maßen und Ausbessern von Beschädigungen an den Objekten ist Präzision unerlässlich. Wenn du also in der Lage bist, sorgfältig und genau zu arbeiten, hast du bei deinem Chef bestimmt schon bald einen Stein im Brett. Kenntnisse in Werken und Technik sind unter anderem beim Warten der Schleif- und Poliermaschinen nützlich. Und etwas Basiswissen in der Mathematik hilft dir beim Berechnen von Flächen- oder Fugenverschnitt.

Werksteinhersteller/in

Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/in


Hochbaufacharbeiter/in

Holz- und Bautenschützer/-in


Hochfacharbeiter