Bestattungsfachkraft

Buchbinder/inBuchbinder/in


Bogenmacher/-in

AUF EINEN STREICH: BÖGEN FÜR VIELE INSTRUMENTE

Spezielle Streichbögen sind vonnöten, damit Violine, Viola, Cello und Kontrabass ihren typischen Klang entfalten können. Viel hängt dabei von deiner Maßarbeit und deinem Gespür ab, denn als Bogenmacher bestimmst du die verschiedenen Längen, Stärken, Gewichte und Schwerpunktlagen jedes einzelnen Bogens ganz individuell. Dazu gehört ein geschulter Blick bei der Auswahl des jeweiligen Holzes und der Bespannung.

Fingerspitzengefühl für kostbare Werkstoffe

Bogenmacher ist ein nicht alltäglicher Handwerksberuf, aber einer, der in seiner Vielseitigkeit den Willen zur Perfektion erfordert. Beim Biegen der Bogenstangen über offener Flamme oder dem Hobeln und Feilen der Feinheiten ist das richtige Feeling gefragt. Auch für das Ausrichten des Bogens und das Bearbeiten von Pferdehaar und Schafleder solltest du Fingerspitzengefühl mitbringen. Die kostbaren Werkstoffe erfordern neben handwerklichem Geschick auch eine genaue Kenntnis ihrer Beschaffenheit sowie ihrer spezifischen Belastbarkeit.

Feinoptiker/-in

FEINSTE LINSEN FÜR GRÖSSTE AUFGABE

Als Feinoptiker beginnst du deine Arbeit an unbearbeiteten Glasrohlingen. Diese schleifst und polierst du mit absoluter Genauigkeit zu optischen Gläsern. Das können Linsen und Prismen sein.

Damit auch hochwertige Präzisionsarbeit dabei herauskommt, werden die Werkstücke ständig auf Exaktheit geprüft und gemessen. Denn für den Einsatz in Kameras, Mikroskopen, Ferngläsern und anderen feinoptischen Geräten wird ein sehr hoher Qualitätsstandard gefordert. Deine Produkte müssen schließlich höchsten Ansprüchen genügen, da sie unter anderem in der Medizin Verwendung finden.

Kenntnisse in Mathematik und Physik

Damit du diesen Ansprüchen gerecht werden kannst, spielen bei deiner Tätigkeit als Feinoptiker neben handwerklichem Geschick auch mathematische und physikalische Kenntnisse eine Rolle. Wer diese Voraussetzungen mitbringt, sollte diesen Beruf mal genauer unter die Lupe nehmen.

Fachkraft für Lagerlogistik

Fachkraft für Kerzenherstellung und Wachsbildnerei


Fachlagerist

Edelsteinschleifer/-in

EIN ECHTER SCHLEIFER

Abgesehen von Diamanten bearbeitest du in diesem Beruf alle natürlichen und künstlichen Schmucksteine. Dein Arbeitsmaterial stammt aus Amerika, Afrika, Asien und Australien. In Deutschland beginnt dann die Verarbeitung: Die relativ großen und unförmigen Rohsteine werden zerkleinert und auf die vorgesehene Größe sorgfältig zugeschnitten. In der Folge beginnst du mit dem Schleifen und Facettieren. Das erledigst du von Hand oder mit Hilfe von Spezialmaschinen. Abschließend polierst du die Steine, bis sie funkeln und blitzen. In edles Metall gefasst, werden die von dir bearbeiteten Edelsteine zu begehrten, kostbaren Schmuckstücken. Auf Wunsch deiner Kunden gravierst du geeignete Steine mit einem Metallstift - und machst sie so zu einzigartigen Kostbarkeiten.

Fingerfertigkeit und eine ruhige Hand

Um diesen Beruf auszuüben, solltest du unter anderem Fingerfertigkeit, ein gutes Augenmaß und eine ruhige Hand mitbringen. Mit diesen Eigenschaften erwarten dich als Edelsteinschleifer glänzende Aussichten.

Zupfinstrumentenmacher/-in

ANDERE SAITEN AUFZIEHEN

Auf den Sound kommt es an. Dabei muss man auf vieles achten, aber besonders auf die Werkstoffe. Das sind überwiegend Palisander, Fichten- und Ebenholz. Mit Hilfe moderner Maschinen formst du daraus die einzelnen Teile wie Resonanzkörper, Hals und Griffbrett. Zu deinen weiteren Aufgaben gehört es auch, die Instrumente zu polieren und zu lackieren. Die Montage der Mechanik und das Aufziehen der Saiten erledigst du natürlich ebenfalls. Eine immer größere Rolle spielen vor allem elektronische Tonabnahmesysteme. Es versteht sich von selbst, dass du bei all dem ein gutes musikalisches Gehör sowie eine gewisse Spielfertigkeit besitzen solltest.

Eine Leidenschaft, zwei Richtungen

Da Harfen und Gitarren ganz unterschiedlich hergestellt werden, spezialisierst du dich auf eine Fachrichtung. Im Harfenbau gibt es neben der Konzertharfe auch die historische Barockharfe und die keltische Harfe. Neben der klanglichen Feinabstimmung sind auch feinmotorische Fähigkeiten gefragt: So sind zum Beispiel für eine Konzertharfe rund 1.500 handpolierte Einzelteile und präzise Nietbohrungen von 1/100 mm erforderlich.

Im Gitarrenbau hast du es zu tun mit dem wahrscheinlich beliebtesten Instrument der Welt. Gerade wegen ihrer Klangvariationen ist die Gitarre in beinahe jeder Musikrichtung zu Hause - von Klassik bis Heavy Metal. Du arbeitest hauptsächlich in Betrieben des Musikinstrumentenbaus, aber auch im Musikalienfachhandel mit angeschlossener Reparaturwerkstatt oder in Museen mit Restaurationsabteilungen für Musikinstrumente.

Vergolder/-in

GLÄNZENDE AUSSICHTEN

Historische und moderne Objekte erhalten durch dich Oberflächen von ganz außergewöhnlicher Qualität. Das gilt zum Beispiel für Rahmen von Gemälden und Grafiken. Du verschönerst aber auch Möbel, Stuckdekorationen oder Plastiken aus Holz, Metall, Stein und Kunststoffen. Du verarbeitest jedoch nicht nur Blattgold, sondern auch Blattsilber, Blattkupfer, Blattmessing und Blattaluminium sowie Metallpulver in verschiedensten Bindemitteln.

Know-how und historisches Hintergrundwissen

Als Vergolder bist du für private Auftraggeber, im Kunsthandel und an öffentlichen Gebäuden tätig. Auch in der Denkmalpflege, zum Beispiel in Kirchen, Schlössern oder anderen denkmalgeschützten Objekten, ist dein Einsatz gefordert.

Im Rahmen deiner Ausbildung eignest du dir kunst- und stilgeschichtliche Kenntnisse sowie profundes Fachwissen im Umgang mit historischen und modernen Werkstoffen an. Aber auch Kenntnisse in den Bereichen Umwelt- und Gesundheitsschutz spielen eine Rolle. Zudem übernimmst du Verantwortung für Kulturgut und legst interdisziplinäre Teamfähigkeit an den Tag.

Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik


Thermometermacher/-in

Das Handwerk des Thermometermachers unterteilt sich in zwei Fachrichtungen: Thermometerblasen und Thermometerjustieren. Als Vertreter der Fachrichtung Thermometerblasen verarbeitest du Glasröhren und Glasstäbe zu Rohlingen. Dazu erhitzt du das Glasmaterial vor einer Flamme - dann ziehst, bläst und biegst du es, bis es die gewünschte Form hat. Hierfür ist viel handwerkliches Geschick und ein gutes Gefühl für die Eigenschaften von Glas erforderlich. Als Vertreter der Fachrichtung Thermometerjustieren trittst du erst später in Aktion. Mit Hilfe von Justierbädern, die beispielsweise mit Trockeneis oder siedendem Wasser gefüllt sind, ermittelst du den Null- und den Kochpunkt. So kannst du die ersten Markierungen für die spätere Messskala ermitteln. Zusätzlich stellst du auch Träger für die von dir gefertigten Thermometer aus Holz, Kunststoff oder Metall her.

Sorgfalt und handwerkliches Geschick

Als Thermometermacher brauchst du viel handwerkliches Geschick, gerade wenn du die Glasröhren mit Hilfe von Brenner, Einschnürblechen, Quetschzangen und Pinzetten in die gewünschte Form bringst. Darüber hinaus ist große Sorgfalt und vor allem Präzision gefragt - denn wer will schon ein Thermometer, das ungenau arbeitet.

Technische/-r Produktdesigner/-in

DU DESIGNST DIE WELT VON MORGEN

Du kannst dich zwischen zwei Fachrichtungen entscheiden: Bei der Produktgestaltung und -konstruktion designst du beispielsweise Möbel oder Kinderspielzeug. Bevor deine Ideen umgesetzt werden, erstellst du Simulationen und präsentierst sie Kollegen oder Kunden. Wenn du dich auf Maschinen- und Anlagenkonstruktion spezialisierst, bestimmst du in Konstruktionsbüros zum Beispiel mit, wie die Autos und Segelyachten der Zukunft funktionieren und aussehen.

Du schüttelst Perspektiven aus dem Bleistift

Mathematik und Physik sind kein Problem für dich? Du schüttelst selbst anspruchsvolle perspektivische Darstellungen aus dem Bleistift? Dann steht deiner Laufbahn als technischer Produktdesigner nichts mehr im Wege.

Medientechnologe/-in Druck

RICHTIG DRUCK MACHEN

Bei deiner Arbeit bedienst du hochleistungsfähige Maschinen, die vor jedem Druck zunächst fachgerecht und individuell eingerichtet werden müssen. Zudem suchst du das zu bedruckende Material und die richtigen Farben aus. In der Folge überwachst du permanent die Druckergebnisse, den Papierlauf und die Druckfarben. Auch die Instandhaltung der Maschinen fällt in deinen Aufgabenbereich.

Die vielseitigen Aufträge, die du erhältst, gilt es in Abstimmung mit den Kunden zu planen. Jeder Druck erfordert außerdem die Wahl des geeigneten Druckverfahrens. Schon während deiner Ausbildung kannst du dich auf ein Verfahren spezialisieren. Zum Beispiel Digitaldruck, Zeitungsdruck, Dekortiefdruck, Flexodruck, Offsetdruck oder künstlerische Druckverfahren. Du entscheidest, was zu dir passt.

Genauigkeit und technisches Know-how

Du besitzt Augenmaß, absolute Genauigkeit und ein gutes Reaktionsvermögen? Dann kommst du mit dem Druck zurecht. Elektronik und digitale Technik erleichtern dir zwar deine Arbeit und machen sie zukunftsfähig, sie verlangen aber auch viel Know-how. Du solltest daher auch offen für neue Technologien sein.

Mediengestalter/-in Flexografie

STEMPEL- STATT RUHEKISSEN

Für die kreative Gestaltung und die fachmännische Produktion der Hilfsmittel bist du als Mediengestalter Flexografie der Experte. Du stellst individuelle Stempel je nach Kundenwunsch her. So produzierst du immer wieder Stempel in neuen Größen, Formen und Schriftarten, meist auch mit Verzierungen und Firmenzeichen.

Du berechnest in deiner Arbeit die Textumfänge und bringst sie in eine optisch ansprechende Form. Zudem entwickelst du per Hand oder am Computer Logos und Entwürfe für Stempel, Schilder oder Drucksachen. Die eigentlichen Stempelplatten werden dann nach diesen Vorgaben - meist mittels Lasergravur oder Belichtungsanlagen - erzeugt.

Auch das Gestalten und die Anfertigung von Kunststoffdruckplatten für das Bedrucken zum Beispiel von Pappe oder Verpackungen gehört zu deinen Aufgaben.

Handwerkliches Geschick und Computerkenntnisse

In deinem Beruf arbeitest du unter anderem am Computer mit unterschiedlichen Gestaltungsprogrammen sowie mit Scannern. Daneben benötigst du auch handwerkliches Geschick bei der Montage der Platten auf das Stempelgerät.

Wenn du nicht nur das mitbringst, sondern auch gestalterisch mit modernen Technologien arbeiten möchtest, dann findest du in diesem Beruf ein vielfältiges Tätigkeitsfeld.

Mediengestalter/-in digital und print

DER WEG IN DIE MEDIEN FÜHRT ÜBER DICH

Das vielfältige Berufsfeld bietet dir einige spannende Bereiche, in denen du tätig sein kannst: In der Fachrichtung "Beratung und Planung" lernst du nicht nur, wie du erfolgreich mit Kunden kommunizierst und ein Marketingziel verfolgst, sondern auch, wie du ein Medienprojekt konzipierst und vorstellst.

In der Fachrichtung "Gestaltung und Technik" lernst du, Produktionsschritte zu planen und Softwaretools einzusetzen. Zudem erfährst du auch, wie du den Produktions-Workflow und Ausgabeprozesse steuerst, Ergebnisse übergibst und Netzwerke verwaltest. Aufbauend auf Kundenvorgaben und eigenen Ideen bearbeitest du Bilder und bist für die Typografie verantwortlich.

In der Fachrichtung "Konzeption und Visualisierung" erfährst du hingegen viel über Kundenbriefing und Auftragsziele, Zielgruppendefinition und kreative Konzeptionserstellung. Darüber hinaus entwickelst du Gestaltungsvarianten und bereitest Medienprodukte präsentationsreif vor.

Gute Zusammenarbeit mit Kunden und Kollegen

Für deine Arbeit als Mediengestalter Digital und Print sind folgende Voraussetzungen hilfreich: Dir sollte die Arbeit im Team liegen und du solltest gut mit Kunden umgehen können sowie Spaß an moderner Technik haben.

Metallblasinstrumentenmacher/in


Fotomedienfachmann/frau

In diesem Beruf kennst du den Unterschied zwischen EPS-Dateien, JPGs und TIFs. Zudem kannst du fotografische Aufnahmen erstellen, Bilder am Computer bearbeiten und kennst dich bestens bei foto- und videobezogenen Produkten aus. So kannst du Kunden in Fotofachgeschäften, Fachlaboren, Fotoateliers und Fotoagenturen kompetent beraten.

Von der Session zur Schulung

In deiner täglichen Arbeit berätst du Kunden und setzt danach ihre individuellen Wünsche am Computer kreativ in Bilder um. Als Fotomedienfachmann/-frau erlebst du viel Abwechslung: Manchmal steht eine kleine Fotosession an. Oder du suchst ein neues Verkaufssortiment aus. Anderntags gibt es vielleicht auch eine Kundenschulung, in der du erklärst, wie man das jeweilige Gerät richtig bedient.

Dich erwartet ein innovativer Ausbildungsberuf, der äußerst vielseitig und abwechslungsreich ist. Offenheit für Neues, Interesse an moderner Kommunikation und IT-Technologie sowie Freude an der Kundenberatung solltest du mitbringen.

Glasapparatebauer/-in

Fotograf/in


Feinoptiker/in

Als Feinoptiker beginnst du deine Arbeit an unbearbeiteten Glasrohlingen. Diese schleifst und polierst du mit absoluter Genauigkeit zu optischen Gläsern. Das können Linsen und Prismen sein.

 

Glas- und Porzellanmaler/-in

Als Glas- und Porzellanmaler nutzt du deinen Einfallsreichtum, um Vasen, Teller oder andere Gegenstände mit abstrakten und gegenständlichen Motiven zu verzieren. Weitere kreative Tätigkeiten prägen deinen Arbeitsalltag: Du bemalst Glas oder setzt farbige Glasscheiben zu attraktiven Fenstern zusammen.

Verschiedene Arbeitstechniken und einzigartige Erzeugnisse

Dafür musst du verschiedene Arbeitstechniken anwenden: Hinterglasmalerei und Siebdruckverfahren, Aufschmelzen und Einbrennen. Sie kommen jeweils dann zum Einsatz, wenn die Beschaffenheit der Werkstücke dies erforderlich macht. Dich erwartet ein Beruf, der so individuell ist wie die Erzeugnisse, die du in eigenständiger Arbeit herstellst.

Geigenbauer/-in

Glasveredler/-in


Glasbläser/-in

STARKE IDEEN FÜR DAS ZERBRECHLICHE MATERIAL

Die Arbeit als Glasbläser hat verschiedene Fachrichtungen zu bieten. Zur Auswahl steht beispielsweise die Spezialisierung auf den Bereich "Glasgestaltung" - wobei es um Gebrauchs- und Ziergläser sowie anspruchsvolle Glasplastiken geht. Auch die Bereiche "Christbaumschmuck" (Fertigung und Veredelung) und "Kunstaugen" (von Iris und Pupille bis hin zur Augenform) stehen dir offen.

Gekonnter Umgang mit der Flamme

Neben handwerklichem Geschick und dem gekonnten Umgang mit der Flamme solltest du auch Gespür für ästhetische Gestaltung haben. Wenn du zudem über Sorgfalt und Geduld verfügst und gern selbstständig arbeitest, dann ist die Arbeit als Glasbläser das Richtige für dich.

Nach abgeschlossener Berufsausbildung gibt es für dich als Glasbläser Stellen in Kleinbetrieben des Handwerks - meist in der Einzel- oder Serienfertigung. Aber auch die Glas verarbeitende Industrie hat Verwendung für echte Glasprofis wie dich.

Glasbläser/-in

STARKE IDEEN FÜR DAS ZERBRECHLICHE MATERIAL

Die Arbeit als Glasbläser hat verschiedene Fachrichtungen zu bieten. Zur Auswahl steht beispielsweise die Spezialisierung auf den Bereich "Glasgestaltung" - wobei es um Gebrauchs- und Ziergläser sowie anspruchsvolle Glasplastiken geht. Auch die Bereiche "Christbaumschmuck" (Fertigung und Veredelung) und "Kunstaugen" (von Iris und Pupille bis hin zur Augenform) stehen dir offen.

Gekonnter Umgang mit der Flamme

Neben handwerklichem Geschick und dem gekonnten Umgang mit der Flamme solltest du auch Gespür für ästhetische Gestaltung haben. Wenn du zudem über Sorgfalt und Geduld verfügst und gern selbstständig arbeitest, dann ist die Arbeit als Glasbläser das Richtige für dich.

Nach abgeschlossener Berufsausbildung gibt es für dich als Glasbläser Stellen in Kleinbetrieben des Handwerks - meist in der Einzel- oder Serienfertigung. Aber auch die Glas verarbeitende Industrie hat Verwendung für echte Glasprofis wie dich.

Glaser/in


Handzuginstrumentenmacher/-in

Fachkraft für Kerzenherstellung und Wachsbildnerei


Keramiker/-in

Du entwickelst eigene Ideen oder fertigst kunstvolle Gegenstände, die speziellen Kundenwünschen entsprechen. Vom Einfall bis zum fertigen Produkt kommt dabei alles aus deiner Hand. Viel Kreativität, Formgefühl und ästhetisches Empfinden sind beim Entwurf gefordert, wobei Form und Funktion des Werkstückes eine Einheit bilden müssen. Im nächsten Schritt wählst du die Masse aus und bereitest sie auf. Die Art der Formgebung richtet sich dann nach dem gewünschten Produkt: Freidrehen auf der Töpferscheibe, Modellieren, Überformen, Eindrehen, Überdrehen, Stanzen und Gießen sind die Arbeitstechniken, die du anwendest.

Viel Erfahrung, gestalterische Fähigkeiten und technisches Wissen

Die Dekoration erfordert ein hohes Maß an Vorstellungsvermögen, gestalterische Fähigkeiten, Geschicklichkeit im Umgang mit den Dekorationswerkzeugen, insbesondere den Pinseln sowie gute Kenntnisse der Materialien. Viel Erfahrung und technisches Wissen brauchst du als Keramiker im Hinblick auf die Rohstoffe zur Glasurentwicklung, die Überwachung des Trockenprozesses und des Brennvorgangs und die physikalischen und chemischen Zusammenhänge.

Kunden erwarten handwerkliche Qualität

Du führst mit Kunden Beratungs- und Verkaufsgespräche. Kenntnisse über betriebswirtschaftliche Zusammenhänge sowie Marketing und Fähigkeiten im Umgang mit Menschen sind dazu erforderlich. Du brauchst Verantwortungsbewusstsein, insbesondere bei der Qualitätssicherung.

Kaufmann/frau im Einzelhandel

Du verkaufst Bekleidung, Nahrungsmittel, die neusten Fernsehgeräte oder Einrichtungsgegenstände. Als Kaufmann im Einzelhandel kennst du dich mit deinem Sortiment immer gut aus und weißt genau, was noch auf Lager ist. Im Beratungsgespräch gehst du auf die Wünsche deiner Kunden ein und informierst sie über Vor- und Nachteile ihrer Kaufentscheidungen. Von Fall zu Fall bearbeitest du auch Reklamationen.

 

Klavier und Cembalobauer/in

Maschinen und Anlagenführer/in


Orgel- und Harmoniumbauer/in

Schilder -und Lichtreklamehersteller/in


Uhrmacher/in


Zupfinstrumentenmacher/in

Auf den Sound kommt es an. Dabei muss man auf vieles achten, aber besonders auf die Werkstoffe. Das sind überwiegend Palisander, Fichten- und Ebenholz. Mit Hilfe moderner Maschinen formst du daraus die einzelnen Teile wie Resonanzkörper, Hals und Griffbrett. Zu deinen weiteren Aufgaben gehört es auch, die Instrumente zu polieren und zu lackieren.