Maßschneider

Raumausstatter


Änderungsschneider/in

Fachkraft für Lederherstellung und Gerbereitechnik


Kürschner/in

Massschuhmacher/in


Modist/in

GARANTIERT KEIN ALTER HUT

Beim Entwurf kommt es nicht nur auf die ausgefallene Form an. Die Gestaltung berücksichtigt auch die Persönlichkeit, das Aussehen und die bevorzugte Kleidung der jeweiligen Kundin. Alles soll zusammenpassen und die Individualität unterstreichen - mal frech, poppig, flippig und mal klassisch-elegant.

Geschickt und kreativ

Deine vielen Ideen verwirklichst du als Modist mit handwerklichem Können. Du schneidest, nähst und formst die jeweils geeigneten Materialien. Das kann beispielsweise Filz oder Stroh sein, aber auch Stoffe wie Seide, Leinen und Wolle. Dazu entstehen unter deinen Händen noch Garnituren, die deinen Kreationen die Krone aufsetzen. Federn, Blüten, Bänder, sogar ganze Vögel aus Stoff und Deko-Material steckst du deinen Kunden an den Hut. Dieser Beruf bietet dir viele Möglichkeiten. So kannst du selbstständig arbeiten und jederzeit deine eigenen Ideen aus dem Hut zaubern.

Polster- und Dekorationsnäher/in

Sattler/in


Segelmacher/in


Seiler/in

GANZ SCHÖN VERFLOCHTENa, DIESER BERUF

An dir hängen beispielsweise die vielen Gipfelstürmer und Kletterer, die sich bei kühnen Bergtouren mit deinen Seilen absichern. Aber auch die Skifahrer und viele Ausflügler würden ohne dich mit ihren Liften und Gondeln an seidenen Fäden anstatt an verlässlichen Drahtseilen hängen. Einige der Stahlkonstruktionen können dank deiner Arbeit hunderte Menschen sicher transportieren. Die Beispiele ließen sich beliebig fortführen - vom Schiffstau im Hafen über das tonnenschwere Lastenseil im Kran bis hin zum Fahrstuhlkabel und Abschleppseil im Kofferraum - dein Berufsstand hält überall die Fäden in der Hand.

Jedes deiner Seile muss für seinen Einsatz die entsprechende Festigkeit aufweisen. Du kannst es je nach Bedarf aus natürlichen Materialien, Chemiefasern oder Stahldraht fertigen. Um die verschiedenen Stränge herzustellen, bedienst du dich zahlreicher technischer Geräte - deine treuesten Begleiter sind die Verseil- und Seilschlagmaschinen. Das Spleißen, das Verflechten zweier Tauenden ist für dich eine ganz einfache Übung.

Verantwortung übernehmen

Immer wieder musst du dich neuen Herausforderungen stellen. Wenn du aber Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit mitbringst, dann wirst du dich von diesem Beruf bestimmt nicht so schnell abseilen.

Textilgestalter/in im Handwerk

DER STOFF, AUS DEM DIE SÄUME SIND

Zu Beginn der Ausbildung überlegst du dir, ob du dich in der Fachrichtung Sticken, Stricken, Weben, Posamentieren, Klöppeln oder Filzen ausbilden lassen möchtest. Deine gestickten Muster zieren Kleidungsstücke, Wohnaccessoires, Fahnen oder kirchliche Textilien. Du strickst, um aus bunten Knäueln Pullover, Jacken oder Schals herzustellen. Wandteppiche sowie Stoffe für Kleidung und Möbel wiederum webst du. Beim Posamentieren stellst du Schmuckelemente wie Borten her, mit denen du andere Textilien verzierst. Die feinste Spitze für Mode und Textilien, Accessoires und Schmuck klöppelst du per Hand. Und wenn ein widerstandsfähiges Textil benötigt wird, stellst du deinen eigenen Filz her.

Händchen für Kreativität

Neben handwerklichem Geschick solltest du ein Händchen für Kreativität haben. Außerdem bist du immer auf dem Laufenden, was die neuesten Modetrends angeht - und hast Spaß daran, echte Einzelstücke herzustellen.